Europapraktikum in der NGG München

Wer hat an der Uhr gedreht ist…. Wie schnell doch die Zeit vergeht, und 4.Wochen als Praktikant sind vorbei. Ich hatte eine schöne Zeit in der Landeshauptstadt München im Freistaat Bayern.NGG -München

Kann viel an neu  gewonnenen Erfahrungen  mit nach Hause nehmen.  Einige kleine aber feine Unterschiede im Zusammenhang  zum österreichischen  Arbeitsrecht konnte ich erkennen.

Es sind Regelungen dabei, die ich mir für Österreich so  nicht wünsche, und die zur Nachahmung  nicht empfohlen werden.

Aber es sind auch Dinge für uns dabei (z.B. die derzeitige Lohnpolitik) die sehr empfehlenswert und so rasch als möglich zum  Übernehmen  wären.

U

Ich habe auch einiges von der Stadt gesehen, in München ist es ja Pflicht einen Biergarten zu besuchen. Das Frühlingsfest mit einer fantastischen Oldtimerparade war sehenswert. Beeindruckt hat mich auch, das die Stadt sehr viele Grünflächen hat.

Also eine echt lebenswerte, aber doch teure Stadt. „Guat is gangan nix is gschehn“ sag ich als echter Steirer, und ab geht es in die Heimat.

Pfiat euch

 

Südzucker Plattling

Für heute stand mein persönlicher Wunsch einer Betriebsbesichtigung bei der Firma Südzucker in Plattling auf dem Programm.Südzucker

Die geplante Bahnanreise lies ich dann doch kurzfristig auf Grund des Streikes sein, und zog die eigene Anreise mit den PKW vor. In Landshut traf ich mich mit dem Geschäftsführer der NGG Region Nieder Bayern Kurt Haberl.Die Zuckerseiten

Nach einem Vorstellungsgespräch und einem Erfahrungsaustausch ging es zum Südzucker Werk in Plattling. Dort wurden wir schon vom BR-Vorsitzenden Ulrich Gruber empfangen.

Ausgerüstet mit Helm und guter Laune bekam ich eine sehr beeindruckende Führung, und nebenbei viele Inputs für meine Arbeit in Österreich. Ich wurde durch die einzelnen Bereiche geführt und konnte so einen Einblick in die Arbeitsabläufe der Firma Südzucker gewinnen. Es war interessant und aufschlussreich.

Nebenbei möchte ich noch erwähnen, dass  es nicht selbstverständlich ist, während eines Arbeitsprozesses eine Werkführung  zu  organisieren.

Streik bei der Firma Trinks in Fürstenfeldbruck

Die 4. Woche von meinem  Praktikum in der NGG begann  sehr zeitlich in der Früh. Die NGG Region München hat zum Streik mit Beginn um 4:30 Uhr aufgerufen. Das hieß Tagwache Montag um 2:30Uhr. Da half mir meine frühere berufliche Erfahrung mit diesen nächtlichen Stunden als Bäcker  wenig. Aber da der Arbeitgeber zu keinerlei Kompromissen bereit war, wurde  eben zu außergewöhnlichen Mitteln gegriffen.
Streik Trinks Weiterlesen

2.Woche in der NGG

Montag
Was ist mit den Bayern los?
Das in Deutschland ArbeitnehmerInnen des Öfteren für ihre Rechte streiken ist mir ja bekannt, aber das auch Arbeitgeber zum Streik aufrufen ist mir komplett fremd. So geschehen am 20.April in München.
Diese Bürokratie Monster ist dem Deutschen Hotel und Gaststätten Verband kurz DEHOGA genannt es wert dafür zum Streik aufzurufen. Die Arbeitgeber ( Hoteliers, Gastwirte ) sperrten ihre Betriebe und gingen zur Demo. Wie es für Wirte immerhin ca. 4000 gehört führt der Streik Zug von Odemsplatz zum Frühlingsfest (Wiesn) um für Ihre Probleme aufmerksam zu machen. Die NGG hat sich darauf vorbereitet in dem wir Hilfestellung mit Broschüren, Info Materialien und Taschentücher für die ach so armen Wirte verteilten. Damit die Aufmerksamkeit erhöht werden konnte, wurden zwei Stelzengeher mit den provokanten Plakaten „Bürokratie“ und „Monster“ bestellt.DemoDemo 1 Weiterlesen

Die nächsten Tage in der NGG

Landesbezirk Vorstand Sitzung

Landesbezirk Vorsitzender Freddy Adjan begrüßt den Stellvertreter der Bundes NGG Burkhard Siebert. Nach dem Bericht zu den Personal Veränderungen wurde die Mitgliederentwickelung der verschiedenen Regionen in Bayern genauer aufgelistet. Als nächster Tagespunkt standen die Berichte der verschiedenen Regionalsekretäre auf dem Programm. Als wichtiger Teil der Sitzung war das MilG. Unter anderen wurde mitgeteilt das die DEHOGA  Bayern (Deutsche Hotel und Gaststätten Verband) einen „Hilferuf“ (Streik klingt zu negativ) beim Münchener Frühlingsfest startet.

Mindestlohn und Aufzeichnungspflicht sind ohne Wenn und Aber bürokratische Monstren,  die Sie und ihre Mitarbeiter betreffen.

Die NGG zieht den Rückschluss das das Problem nicht der Mindestlohn mit deren Mehrarbeit ist, sondern das erstmals eine Aufzeichnungspflicht der Arbeitszeiten erfolgen muss. Nichteinhaltung kann eine Bußgeld Strafe bis zu 500.000.- € bedeuten. Punkt drei waren die abgeschlossenen und laufenden Tarif (Lohn) Verhandlungen,  wo ich als Österreicher zurzeit neidlos über unsere deutschen Freunde sein kann und die NGG sehr gute Arbeit verrichtet.
Als nächstes war der Jugend Bericht mit ihren Aktionen und Veranstaltungen an der Reihe.
Den Abschluss wurde der Frauen Abteilung überlassen.  Mir ihrer Präsentation wurde aufgezeigt das Gleichberechtigung leider wie in Österreich bei Lohn, Arbeitsbedingungen usw. noch nicht in allen Betrieben eine Selbstverständlichkeit ist.
Damit wurde der Schlusspunkt dieser Sitzung gemacht und ich konnte wieder viele neue Eindrücke.

3.Tag  
Beginn der Tarifkommission der Bayrischen Milchwirtschaft.Tarifkommission Weiterlesen